Fischerspruch 2010
von Oberfischer Jürgen Kolb
 

Der Fischerspruch 2010

von Oberfischer Jürgen Kolb

Scho me isch a Jauhr verronna,
futt wiea Wassr bei ma Bronna,
viel daurat bloß oin Wimpraschlag.
Doch wiea immr geit´s zwoi Seita,
feirat wiea zua alle Zeita,
heit isch me onsr Fischrdag.

Vor em ruala en de Gompa,
heb zom Hemmel nauf mein Hompa,
griaß alle Gäscht von näh ond weit.
Ibrig weard der alte Kenig,
den ma gseah hot so wenig,
s´ganz letschte Jauhr, rom isch sei Zeit.

Lieabe Fischr mit de Bära,
hand´r alle gfonda hera,
zom nuia Platz, frog i ganz keck ?
Heit derf i am Weinmarkt schwätza,
am Schrannaplatz muaß ma setza,
so manchen Schtoi no auf sein Fleck.

Au sonscht isch det vorwiegend Krach,
ELS-Areal, Theater, Bach,
diea Bauschtella send riesagroß.
Sogar Brucka geit´s a nuia,
diea gar it netig wär - bloß duir,
an alle Ecka isch was los.

Onsr Vakanz isch endle aus,
mei Dank sei zollt em Volker Kraus,
der bsetzt d´erschte Vorschtandsschtuahl.
So oin hand mir braucht ond wella,
hot viel Dräht zu Leit ond Schtella,
ziehagt an seim Pfeifle ond bleibt cool.

Hondertzeah Jauhr geit´s d´Verei,
dreißg Jauhr au scho d´Wallaschtoi,
was do gschafft werd hot Hand ond Fuaß.
Onsr Garde duat bewacha,
Leit ond Schtadt mit ihre Sacha,
sechzig Jauhr scho, i sag mein Gruaß.

Gugsch gnau diea Schtadtsoldata a,
sieht ma vorwiegend alte Ma,
vierzg Jauhr Dienscht oft en de Knocha.
Damit liegat se voll em Trend,
viel länger schaffa bis zur Rent,
den Brota hand manche grocha.

OBe-Wahl isch zematroffa,
mit em Volksbegehr vor Wocha,
wiea´s ausgoaht ? – Alle warat gschpannt.
Weil se Aufbruchschtimmung schpürat,
sich als Kandidat platzierat,
glei sechs für´s Bürgermoischtramt.

Dr Amtsinhaberbonus zählt,
den hand mir doch scho fünfmol gwählt,
dr Wähler muass sich lega fescht.
Vielleicht wär´s Zeit jetzt für a Frau,
diea ka ma halt it fischa lau,
was isch für Memmenga wohl s´Bescht ?

Wiea dann s´Endergebnis klar, schwebt
dr Ivo d´Roathaustreppa na,
hot der sich scho jemals so gfreit ?
Andre land d´Rieassl hanga,
s´hot it klappt, des Wählerfanga,
mir Fischr gratulierat heit.

Im Schtadion im Weschta duss,
dr FC schpielt wiea aus oim Guss,
send Moischtr wora ohne Lascht.
Jetzt kickat se in Liega drei,
für d´Mannschaft ond dr ganz Verei,
hoff mr, dass au negschts Jauhr alls basst.

Hondertfuchzg Jauhr dond se schpritza,
ond mit ihre Kärra flitza,
hand oft bei Dag ond Nacht koi Ruah.
Mei lieabr Ma wär des a Gfrett,
wenn ma diea Fuirwehr it hätt,
diea ka ma gar it loba gnua.

Was hand diea alles gschtellt auf d´Fiaß,
zom Jubiläum, des hot gwieß,
de Kamerada koscht viel Zeit.
Mit dr nuia Johann-Loitr,
roichat se jetzt no viel weitr,
zur Hilf ond Rettung fir ons Leit.

Was ma täglich braucht zom Leaba,
sott´s dringend in dr Nähe geaba,
oft lauft do it alles glatt.
Vielleicht isch´s bei ons bald soweit,
dass weder Milch no Butter geit,
in dr gesamta Innaschtadt.

I grieag d´Rank ond ihr gand zua,
jetzt auf zom Fischa, gschwätzt isch gnua,
viel Glück bei uir Schtadtbachhatz.
Schaffat saubr mit de Bära,
negschts Jauhr werat mir ons hera,
dann wieder auf´m Schrannaplatz.
 
Höh !   Höh !   Höh !