Fischerspruch 2012
von Oberfischer Jürgen Kolb

Fischerspruch 2012

von Oberfischer Jürgen Kolb

I fang jetzt a ond griaß ui heit,
'Griaß Gott ' allmeine Fischrleit,
wiea jedes Jauhr doa geit' s koin Bruch.
Willkomma ihr Gäscht ond Guggar,
henterm Gländer auf de Brucka,
zom Jubiläums-Fischrschpruch.

Guat, dass ihr alle komma send,
zom zehnta Moal meim Gschwätz ond Grend,
jetzt vor 'm Fischa losat zua.
Der Ausblick von meim großa Faß,
doa ra, der macht mir riesig Schpaß,
vo ui hau i no lang it gnua.

No en Gruaß mecht i au bschtella,
Vorschtänd ond de hohe Herra,
des schlieaßt natürlich d'Fraua ei.
Diea Welt leagat mir zu Füßen,
onsre Weibr, onsre Süßen,
bloß land mir' s halt en Bach it nei.

Zletscht onserm OB Ivo au,
der woiß scho jauhrweis ganz genau,
was ehm fehlt - des wär halt Kenig.
A Rauthaus loita des isch oins,
doch Bärafischa isch wiea koins,
des Glück hand bei ons halt wenig.

Heit Obend, wenn dr Nui regiert,
als Kenig werd durch d'Schdtadt chauffiert,
wer gfanga hoat dr greschte Fisch.
Was gwea lottrig ond vrkomma,
band sich brave Leit agnomma,
dr Kenigswaga nui ond frisch .

Mir send a Traditionsverei,
doch au im Internet drbei,
diea nuie Seita send echt schee.
Menscha, Bildr, Emotiona,
klickat nei, es duat se lohna,
'Fischertagsverein Punkt de'.

Rond rom om's Siebadächerhaus,
hoat' s friar gmeichtlat, dass a Graus,
dr Gschmack vom Gerber war it gsond.
Letscht send wiedr Dämpf aufgschtiega,
so, dass manche d'Luft wegblieba,
mit Traditio hoat des nix zdond.

Bei ons isch manches Gmeier,
alt - zom unterhalta deir,
jetzt geit s au mit 'St. Martin' Läscht.
Dr 'Mate' isch scho heragricht,
Grüscht send me futt, des hoat a Gsicht,
pünktlich zu onserm großa Fescht.

Mit seim gloina, greena Dach,
hält er ieberm Schdtädtle Wach,
ond macht ons wieder große Freid.
Füar so viel Hilf i dank reacht schee,
dem nobla Schtiftr heit a 'Höh',
ausbremst isch dr Zahn dr Zeit.

Wo alles eikauft ond flaniert,
wird demnägscht generalsaniert,
Fußgängerzone in zwoi Schritt.
Geit' s heit it scho so a Pflaschtr,
resischtent gega des Laschtr,
den fiechtiga Kaugummikitt?

Im Norda macht dr Schtadtabschluss,
Schtoihoi, doa send mir all oft duss,
bald geit's no sechzig Heiser mehr.
Zorn baua, wohna, leaba, sei,
ond immr no send Wiesa frei,
doch manches hinkt lahm hinterher.

D'Leit sorgat sich um ihren Ort,
Schtadtteilentwicklung bloß a Wort,
jetzt wär halt oifach Schtoihoi dra.
Wiea lang duat ma beim Schtadl rom,
der lottrat vor sich na des Drom,
oin Afang geit' s, des muaß ma sa.

Wallaschtoi mit seine Horda,
fallat ei in d'Schtadt ab morga,
acht Däg lang, des isch doch it viel.
Sechzedreißg hoat' s länger daurat,
ond se hand au wirklich ghaurat,
heit isch des alles bloß a Schpiel.

Junge ond Alte, arm ond reich,

alle send wichtig, alle gleich,
ob Bettler, ob em Adelsschtand.
ond falls doch oi no mehra send,
wiea Vorschtänd mit oim gwählta Grend,
dann leit' s au no a nuies Gwand.

Scheint' s hoat d'Schtadt beim Schrannaplatz,
it gschparat, sondern kauft drei Satz,
Hightech-Haifisch-Abfallkiebel.
Jetzt leit's koi Liacht meh bei dr Nacht,
was onsern Fischr sichtbar macht,
des isch koi Schpaß - eher übel.

So kennt i no ewig lalla,
doch send zoga scho diea Falla,
ons isch vor Schmotz ond Dreck it bang.
Jetzt miaßat diea Forella raus,
des geit an reachta Feschttagsschmaus,
i wünsch ui all an guata Fang.

Höh! Höh! Höh!